Dieser Artikel gehört zur Kategorie Basis Outdoor Wissen. Wer zum Thema Zwiebelprinzip / Schichtenprinzip nichts sagen kann, wird im besten Fall mitleidig belächelt. Möglicherweise wird man auch aus der Outdoor Community verstoßen wenn man das Thema Bekleidungs-Schichten Prinzip nicht erläutern kann, es ist wirklich ein absoluter Basic. In diesem Artikel wird zuerst das Zwiebelprinzip erklärt. Was der Sinn dahinter ist und wie es richtig funktioniert. Im zweiten Teil betrachten wir dann unsere persönliche Umsetzung des Zwiebelprinzip wenn wir mit dem Kanu oder Packraft unterwegs sind. Bekannt ist das Konzept auch unter den Begriffen: Zwiebelschalenprinzip, Schichtenprinzip, 3-Schichten-Prinzip (bzw. 4-Schichten-Prinzip), Zwiebeltechnik, Schichtenmodell. Dabei ist aber immer das selbe gemeint: Die beste Strategie um perfekt auf die jeweiligen Witterungsverhältnisse vorbereitet zu sein bzw. sich anzuziehen.

Die Grunderkenntnis des Zwiebel-Schichten Prinzips sagt folgendes aus: Es ist wesentlich praktischer und effizienter sich mit mehren dünnen Schichten, also Kleidungsstücke Lagen, anzuziehen als mit wenigen dicken Schichten zu kleiden. An einem Beispiel lässt sich dies folgendermaßen erklären: Grundsätzlich soll man z.b. den Oberkörper besser mit folgenden Lagen kleiden: Kurzes Unterhemd, langes Unterhemd, dünner Pulli, Fleece Jacke, Softshell Jacke, Hardshell Jacke. Im Gegensatz dazu stünde die Anzieh-  Strategie mit einem T-Shirt und einer dicken Jacke. Bei dieser zweiten Variante ist das Preis- Leistungsverhältnis um einiges schlechter.

Zwiebelschichten W 1280

Bild: Die Natur mach es vor. Schichtenprinzip wie bei der Zwiebel

Zwiebelschichten Kleidung Oberkoerper

Bild: Zwiebelschichten Bekleidung Prinzip. Umsetzung am Oberkörper. Schicht 1 bis 4

 

Zwiebelprinzip - effizienter weil:

Kleidet man sich mit mehreren Stoffschichten so entsteht automatisch zwischen jeder Lage eine Luftschich. Luft ist wiederum ein sehr guter Isolator da über diese Temperaturen nur sehr schlecht übertragen werden (schlechter Temperatur-Leitungs Koeffizient). Daher bekommt man bei gleichem (Kleidungsstück- ) Gewicht eine besseren Isolation gehen Kälte verglichen mit einer dicken Jacke mit dem selben Gewicht. Seit sich der erste Höhlenmensch ein Hasen Fell um den Hintern gewickelt hat ist der Schutz gegen die Kälte bis heute die Kernfunktionalität der Kleidung.

 

Zwiebelprinzip - praktischer weil:

Kälteschutz ist klasse, aber die Temperatur Bedingungen bei Outdooraktivitäten können dann doch sehr variieren. Bei allen auftretenden Wetterbedingungen möchte man also weder frieren noch an Überhitzung leiden. Ist man beim Trekking, Bergtouren, Mountainbiken, Skifahren, Kanutouren oder anderen Outdoor Aktivitäten nach dem Schichtenprinzip gekleidet kann man auf diese äußeren Wetterbedingungen sehr flexibel reagieren: Man zieht einfach eine Schicht aus oder eine zusätzliche Kleidet Schichtenprinzip an. Im Gegensatz zu einer einzelnen dicken Jacke kann man im Schichtenprinzip Modell sehr fein auf diese Schwankungen reagieren. Kommt während einer schlecht Wetter Phase zum Beispiel etwas die Sonne heraus zieht man einfach eines der dünnen Unterhemden aus und ist damit sofort wieder in der richtigen Temperatur Wohlfühl- Zone. Muss man in derselben Situation die dicke Jacke ausziehen ist die Wahrscheinlichkeit hoch das diese Anpassung dazu führt das man anschließend friert.

Im übrigen gehört das Buff bzw. Multifunktionstuch (Buff - Multifunktionstuch - Tragemöglichkeiten - Niemals raus ohne Buff!) für uns ebenfalls zum Zwiebelschichtenprinzip. Man kann es sehr flexibel tragen und einsetzten um damit auf unterschiedliche Temperaturschwankungen und Wettereinflüsse reagieren.

 

 

 

Die verschiedenen Schichten und ihre Funktion

Die verschiedenen Schichten bestehen aus unterschiedlichen Materialien und haben zumeist auch eine unterschiedliche Dicke. Neben der Aufgabe die Person vor den Witterungseinflüssen zu schützen ist die zweite Hauptaufgabe dieser Schichten der Feuchtigkeitstransport von innen nach außen. Bei körperlicher Ertüchtigung im Freien fängt man irgendwann an zu schwitzen. Dieses Schweißproduktion ist zu diesem Zeitpunkt vermutlich auch auch richtig da der Körper aufgrund der Anstrengung überhitzt und daher herunter gekühlt werden muss. Dumm ist dabei das der Scheiß bzw. die Feuchtigkeit nicht plötzlich verschwindet sobald diese "Aufgabe" erledigt ist. Denn diese körpernahe Nässe wird nun den Körper weiter (aus-)kühlen, und das ist nicht erwünscht. Die Idee beim Zwiebelprinzip ist daher das eventuell produzierter Schweiß schnell vom Körper weg transportiert wird und nicht auskühlt. Idealerweise funktioniert dieser Feuchtigkeitstransport bis ganz nach außen (durch alle Schichten) wo sich die Nässe verflüchtigen kann. Damit dieser Schweißtransport funktioniert müssen die richtigen Materialien eingesetzt werden und andere bekannte Fehler vermieden werden.

 

1. Schicht. Unterwäsche - Base Layer - Basis Schicht-  Schweißtransportschicht

Die direkt auf dem Körper getragene Basis Schicht dient dazu den Körper vor dem Auskühlen durch Schweiß zu schützen aber ebenfalls zu wärmen wenn es die Situation erfordert. Die Unterwäsche hat im Zwiebelschichtenprinzip die Aufgabe den schweiß sofort aufzunehmen bzw. Vom Körper weg in die nächste Schicht zu transportieren. Üblicherweise werden hierfür Funktionswäsche aus Kunstfasern wie etwa Polyester oder Polypropylen eingesetzt. Aber auch Unterwäsche aus 100%-Merinowolle oder Mischgewebe aus Synthetik und Merinowolle eignen sich hervorragend. Komplett ungeeignet sind hier Stoffe aus Baumwolle. Damit das Prinzip des Feuchtigkeitstransport von innen nach aussenden funktioniert muss die Unterwäsche eng am Körper getragen werden, flattrige Shorts haben hier nichts zu suchen.

Merino Shirt Base Layer

Bild: Base Layer. 1. Schicht. Zwiebelprinzip

 

2. Schicht. Isolation Schicht -  Mid Layer

Die zweite (n) Schicht(en) des Zwiebelprinzip hat als Hauptaufgabe den den Schutz vor Kälte bzw. Den Wärmeschutz. In der zweiten Schicht kann man jeden nach Wetterbedingungen eine oder mehrere Lagen aus besteht aus dünnem, elastischem Fleece oder Wollen tragen. Auch hier ist Baumwolle ein Killer des Zwiebelschichten Bekleidungs Prinzips und sollte daher vermieden werden.

Zweite Schicht Zwiebelprinzip

Bild: Zweite Schicht im Schichtenprinzip. Gerne einen typischen Outdoor Pulli aus Schafs Wolle

 

3. Schicht. Windschutz

Bei der Wettervorhersage wird neben dem Wert der Temperatur auch die "gefühlte Temperatur " angegeben. Diese kann oft noch wesentlich tiefer liegen als die echte Temperatur Angabe. Verantwortlich hierfür ist so gut wie immer der Wind. Wenn dieser ordentlich bläst so ist die gefühlte Temperatur auf der Haut nochmals tiefer da der Wind die Mini-Isolations-Schicht aus Luft welche sich immer über der Haut bildet zerstört. Nun kann die Temperatur "direkter" angreifen.

Die Mid Layer Schicht kann auch vor leichtem regen schützen. Geeignet sind hier zum Beispiel Softshell Jacken oder ein dicht gewebter Pulli aus Schafs- Wolle. Diese Materialien schützen auch gegen einen kurzen oder leichten Regenschauer. Der Windschutz kann im Prinzip auch weggelassen werden das die 4. Schicht der Regenschutz auch gleichzeitig ein Windschutz ist.

 

4. Schicht. Regenschutz - Shell Lager

Diese (Zwiebel) Schicht schützt vor dem Regen. Hier kommen in den meisten Fällen hochwertige Funktionsjacken und Hosen zum Zuge. Diese sind wasserdicht haben aber zumeist eine Membran bzw. eine Beschichtung welche einen Feuchtigkeistransport von innen nach außen zulassen, was sehr wichtig ist wie bereits zu Anfang des Artikels erläutert wurde. Membran welchen diesen Wasserdampf Transport von innen nach außen zulassen sind zum Beispiel GoreTex oder Dermizax. Eine zuverlässige und robust Regenjacke ist pures Gold wert bei Outdoor Aktivitäten. Was uns bei dieser Bekleidungs Schicht wichtig ist, dazu haben wir in folgendem Artikel schon einmal etwas geschrieben: Regenjacke – Regenhose – Hardshells. So viel Freude einem ein funktionierender Shell Layer bereiten kann, beim Blick auf das Preis Schild bekommt man zumeist Schnappatmung. 

Naesseschutz Schicht

Bild: Regenschutz. 4. Schicht im Zwiebelprinzip

 

Merinowolle oder Kunstfasern

Selten war man sich innerhalb einer großen Gruppe so einig was die beste Bekleidung für Outdooraktivitäten angeht. Das Zwiebel-Schichten Prinzip wird von Skitouren- Gehern, Moutainbikern, Trekking Freaks oder Langläufern ebenso angewendet wie von allen anderen Outdoor Sportarten. Allerdings gibt es aufgrund ergeben sich aufgrund der unterschiedlichen Anforderungen der Sportart bzw. der Person welche sie ausführt auch unterschiedliche Umsetzungen. Gerade ob man eher Kunstfaser oder Merinowolle in den ersten Schichten einsetzt ist hier oft die Frage. Der Feuchtigkeits-Weg-Transport bei Kunstfaser ist besser, zudem trocknen diese Kunstfasern wesentlich schneller. Daher bietet sich Kunstfaser zum Beispiel gut beim Speedclimbing oder Fast Trekking an. Wenn die Kunstfaser allerdings einmal nass ist und keine Möglichkeit mehr hat die Feuchtigkeit abzugeben werden diese auch klamm und kalt. Merionwolle hingegen wärmt auch noch in gewissem Masse selbst wenn sie nass ist. Hinzukommt das Merinowolle auch fast keine Gerüche annimmt. So können wir auf einer Tour auch ruhig mal eine Woche lang das selbe (Merino) T-Shirt tragen. Da gibt es keine Geruchsbelästigung für eventuelle Reisegefährtinnen und Gefährten. Im Gegensatz zum Synthetik- Shirt. Nach drei Tagen im selben Synthetik T-Shirt riechst du wie ein Otterkäfig, da sitzt du abends alleine am Lagerfeuer!

Unterschiedliche Merino Shirts

 

Bekleidungs Strategie bei Kanutouren, Packrafting und leichten Trekking Touren

Wir lieben dieses Merino Schaf. Damit lässt sich unsere Bekleidungs- Strategie am besten beschreiben. Mit Merinowolle Unterwäsche und teilweise auch in der Mid Layer Schicht, fühlen wir uns am wohlsten. Dies hat allerdings auch mit dem Aktivitäten Verhalten auf unseren Packrafting (Packrafting - Pure Freude für Paddler, Wanderer und Angler) und Kanutouren zu tun.

Wir sind nicht ständig in Bewegung. Das Paddeln selbst ist eine moderate körperliche Betätigung, da wird in unserem Fall nicht viel geschwitzt. Richtig anstrengend kann es hingegen werden wenn mal wieder ein Landtransport ansteht oder man bei heftigem Gegenwind noch eine bestimmte Strecke schaffen muss bzw. will. Plötzlich kommt man an eine wunderschöne Stromschnelle wo man sich hundertprozentig sicher ist das dort die dicksten und größten Forellen stehen müssen. Also wird das Packraft auf einem Felsen fixiert und es wird erst mal eine Stunde der Angelköder ins Wasser geworfen ..... Was übrigens auch keine besonders Schweiß treibende Tätigkeit ist. Genauso wenig wie sich einfach mal im Kanu oder Packraft treiben zu lassen und die Ruhe in der Natur zu genießen.

Bekleidung trocknen Lagerfeuer

Bild: Bekleidung trocknen am Lagerfeuer

Mal schwitzen wir, mal ruhen wir, sind aber zumeist den gesamten Tag unterwegs bis wir Abends das Lager aufbauen. Das tollste an der Merinowolle Wolle ist, wie bereits erwähnt, das sie auch wärmt selbst wenn sie nass ist. Das haben wir zu schätzen gelernt. Denn es kann durchaus sein das wir beim Paddeln auch mal im Wasser landen oder mal einen ordentlichen Schwall Wasser abbekommt wenn man sich durch eine Stromschnelle kämpft. Bis man dann einen geeigneten Lager Platz gefunden hat um sich die trockene Ersatzkleidung anzuziehen kann dann auch mal eine Stunde vergehen. Und trotzdem friert man dann nicht wenn es nicht gerade Temperaturen um die null Grad oder darunter hat. Am Lagerfeuer trocknen wir dann die nassen Kleidungstücke und haben somit am nächsten Tag wieder die richtige Kleidung für unsere Outdoor Aktivitäten sowie auch unseren Satz Wechselklamotten.

 

Unsere typische Bekleidung sieht tagsüber folgendermaßen aus:

 Gluecklich mit der richtigen Kleidung

Bild: Glücklich mit dem Zwiebel Schichtenprinzip

 

Exkurs: Breche die Regel wenn du weißt was du tust: Neopren und Trockenanzüge

Wie bereits erwähnt sitzen wir im Packraft oder dem Kanu ebenfalls nach dem Schichtenmodell. Allerdings muss man dieses Prinzip bei besonders kalten Wassertemperaturen brechen und sich mit Neoprenbekleidung gegen das Auskühlen im Wasser schützen. Entscheidend ist hier das das Auskühlen des Körpers im Wasser viel schneller passiert als an Land oder im durchnässten Zustand. Wir wägen bei unseren Touren mit Kanu und Packraft also auch immer ab ob wir Neoprenkleidung anziehen oder unsere "normalen" Outdoor Bekleidung nach dem Schichtenprinzip. Letzters ist natürlich wesentlich angenehmer zu tragen wie ein Neopren T-Shirts und Hosen .... zumindest bis zu dem Zeitpunkt bei welchen man ins Wasser fällt. Mehr zum diesem Thema findet ihr in folgendem Artikel: Sicherheit bei Kanu- und Packrafting- Touren

Neoprenanzug Kanutour

Bild: Neoprenanzug für Kanu oder Packrafting Tour

 

Fazit zum Zwiebelschichten Kleidungs- Prinzip

Das Zwiebel-Schichten Prinzip funktioniert für uns extrem gut und wir passen es mit unseren persönlichen Anforderungen bei Kanu und Packrafting Touren minimal an, verletzen das Prinzip hierbei allerdings nicht (Ausnahme sind Touren mit Neopren oder Trockenanzug). Es bedeutet für uns auch das wir mit diesem Prinzip die minimale Bekleidung mitführen können was Gewicht und Volumen in Rucksack, Kanu oder Packraft auf das nötigste reduziert. 

Und noch als persönlicher Tipp für sogenannte Frostbeulen bzw. alle anderen Leute welche schnell frieren. Das Schichtenprinzip ist nicht nur für Outdoor Aktivitäten gedacht, es behält auch im Alltag oder anderen Urlauben seine gültig: Mehrere dünne Schichten wärmen besser als nur ein oder zwei dicke Kleidungsschichten! Das ist ein Fact. Probiert es einfach mal aus!

 

Weitere interne und externe Links zum Thema Schichtenmodell

Outdoor Guide - Allgemeines

August 19, 2017
Allgemeines, Basis-Outdoor-Wissen und Urlaubs- Vorbereitung

Zwiebelprinzip und Schichtenprinzip | Perfekte Bekleidungs- Lösung für Outdoor Aktivitäten und kalte Tage

Dieser Artikel gehört zur Kategorie Basis Outdoor Wissen. Wer zum Thema Zwiebelprinzip / Schichtenprinzip nichts sagen kann, wird im besten Fall mitleidig belächelt. Möglicherweise wird man auch aus der Outdoor Community verstoßen wenn man das Thema…
März 11, 2017
Allgemeines, Basis-Outdoor-Wissen und Urlaubs- Vorbereitung

Packrafting - Pure Freude für Paddler, Wanderer und Angler

Packrafting ist ein Begriff welcher selbst von Wassersport-interessierten Personen nicht immer richtig zugeordnet werden kann. Daher ist dieser Artikel auch nicht in der Kategorie "Ausrüstung" sonder in der Rubrik Allgemeines bzw. "Basis Outdoor Wissen". Alle…
Juli 14, 2016
Allgemeines, Basis-Outdoor-Wissen und Urlaubs- Vorbereitung

Schlittenhund Urlaub - Husky Trekking - Informationen Schlittenhunde

Auf der Suche nach einem außergewöhnlichen und aktivem Urlaub inmitten einer wunderschöner Natur? Dann ist ein Urlaub mit Schlittenhunden eventuell genau das richtige. Skandinavien bzw. die Länder Schweden, Finnland und Norwegen bieten die besten…
Mai 19, 2015
Allgemeines, Basis-Outdoor-Wissen und Urlaubs- Vorbereitung

Kanuguide | Packraft- oder Kanukurs | Kanuschulung | Kanutraining | Kanufahren lernen

Wie bei allen sportlichen Aktivitäten hat man auch beim Kanufahren oder Packrafting die Möglichkeit seine Paddeltechnik ständig zu verbessern. Es besteht die Möglichkeit dies unter professioneller Anleitung zu tun und beispielsweise einen Kanukurs zu buchen.…
August 23, 2014
Wildwasser-Kajak-Stromschne
Allgemeines, Basis-Outdoor-Wissen und Urlaubs- Vorbereitung

Kajak Wildwasser paddeln und Kanuwandern - Eine Erklärung

Erzählt man Bekannten oder Freunden, dass man seinen Urlaub bzw. die Freizeit gerne im Kanu verbringt, stellen sich diese zumeist eine der folgenden zwei Kanu- Varianten vor: Entweder denken sie an Kajak- Wildwasserfahrten, was zum Beispiel bei Olympia zu…
Januar 19, 2014
Allgemeines, Basis-Outdoor-Wissen und Urlaubs- Vorbereitung

Anreise nach Norwegen - Fährtickets Fährverbindungen, Wohnmobil, Bus und Bahn

Anreise nach Norwegen. Fährverbindungen, Wohnmobil, Bus und Bahn Urlaubs- und Länderinformationen zu Norwegen. Auflistung der Reisemöglichkeiten für einen entspannten und erholsamen Norwegen Urlaub. Mit Auto und Fähre nach Norwegen - Fährtickets buchen Der…
Januar 19, 2014
Allgemeines, Basis-Outdoor-Wissen und Urlaubs- Vorbereitung

Anreise Finnland – Fährtickets Fährverbindungen, Auto, Flugzeug, Bus und Bahn

Anreise Finnland – Fährtickets Fährverbindungen, Auto, Flugzeug, Bus und Bahn Urlaubs- und Länderinformationen zu Finnland. Tipps zur Urlaubsplanung und Anreise. Bild: Fähre nach Finnland Mit Fähre und Auto oder Wohnmobil nach Finnland - Fährtickets buchen…
Januar 19, 2014
Allgemeines, Basis-Outdoor-Wissen und Urlaubs- Vorbereitung

Anreise Schweden – Fährtickets Fährverbindungen, Flugzeug, Bus und Bahn

Anreise nach Schweden – Fährverbindungen, Flugzeug, Bus und Bahn Länderinformationen - Einreisebedingung - Tipps und Hinweise für einen entspannten Urlaub in Schweden Mit Auto oder Wohnmobil und Fähre nach Schweden Die üblichste Anreise Möglichkeit ins…
Januar 19, 2014
Allgemeines, Basis-Outdoor-Wissen und Urlaubs- Vorbereitung

Anreise Skandinavien - Fährtickets Fährverbindungen

Anreise Skandinavien - Fährverbindungen - Fährtickets Um einen schönen Urlaub in Skandinavien zu verbringen muss man zuerst einmal die Anreise in den hohen Norden organisieren. Egal ob man nach Schweden, Finnland oder Norwegen möchte, es gibt verschieden…
Mai 25, 2013
Allgemeines, Basis-Outdoor-Wissen und Urlaubs- Vorbereitung

Canadier oder Kajak zum Kanuwandern

Canadier oder Kajak "Kanu" ist der Oberbegriff für die beiden Bootstypen Canadier und Kajak. Im allgemeinen Sprachgebrauch wird mit Kanu meistens der Bootstype Canadier bezeichnet. Immer wieder findet man auch den Begriff Kanadier in Texten, in welchen es…
Februar 18, 2012
Allgemeines, Basis-Outdoor-Wissen und Urlaubs- Vorbereitung

Das Jedermannsrecht in Schweden, Finnland und Norwegen - Allgemeines Verhalten bei Kanutouren in der Natur

Jeder welcher sich mit einer Reise nach Schweden bzw. Skandinavien beschäftigt trifft früher oder später auf den Begriff des Jedermannsrecht. Dieses Recht / Gesetz existiert, wenn auch in leicht unterschiedlicher Form sowohl in Schweden (allemansrätten ),…
Mai 30, 2011
Allgemeines, Basis-Outdoor-Wissen und Urlaubs- Vorbereitung

Wie sind denn die Schweden so?

Alle Deutschen sind pünktlich, jeder Italiener mag Pizza und jeder Schweizer hat von Geburt an 1.000.000 CHF auf dem Konto. Immer schön diese pauschalen Aussagen zu Charaktereigenschaften von Menschen „nur“ weil sie aus einem bestimmten Land kommen. Schweden…
Mai 26, 2011
Allgemeines, Basis-Outdoor-Wissen und Urlaubs- Vorbereitung

Planung einer Kanutour / Ablauf Kanu Urlaub

Dieser Beitrag ist im Grunde nur für Personen gedacht, welche noch nie eine Kanutour unternommen haben. Eventuell steht hier ja wirklich jemand ganz am Anfang und diese Kurzanleitung hilft dabei weiter. Bild:Wieso überhaupt eine Kanutour unternehmen? Antwort:…

Outdoor Guide - Tipps und Tricks

Juni 24, 2018
Outdoor Tipps und Tricks

Wanderschuhe – Sohle kaputt – Neue Schuhe kaufen oder reparieren?

Bei denTrekkingschuhe / Wanderschuhen lösen sich die Sohlen ab. Ist es nun besser sich neue Wanderschuhe zu kaufen oder die kaputten Trekkingschuhe reparieren zu lassen? Sollte der restliche Stiefel bzw. der Schaft noch einigermaßen in Ordnung sein so ist…
Oktober 29, 2017
Outdoor Tipps und Tricks

Wieso ein Handy besser ist als ein Smartphone - Echte Erholung im Urlaub

Die Kurzfassung: Kein Smartphone mitnehmen in den Urlaub. Wenn es aufgrund von Sicherheitsaspekten doch erforderlich ist das man erreichbar sein muss, dann reicht auch ein "altes" Handy. Das beste ist weder ein Handy noch ein Smartphone mitzunehmen. Exkurs:…
Juni 20, 2016
Outdoor Tipps und Tricks

Wasserdichte Schutzhülle für Smartphone und Handy

Bei vielen Outdooraktivitäten ist das Wasser oft nicht weit. Es muß nicht mal ein Kanu Urlaub sein denn regnen kann es so gut wie überall wenn man unterwegs ist. Und blöd laufen kann es auf jeder Tour. Knöchel Verstauchung oder man hat eine Stromschnelle…
August 16, 2015
Gummikleber-Packsack-repari
Outdoor Tipps und Tricks

Packsack / Fahrradtasche reparieren und abdichten mit Schuhkleber - Outdoor Tipps und Tricks

Es kann vorkommen dass die gekauften Packsäcke oder Fahrradtaschen doch mal Löcher bekommen. Gerade bei den größeren Packsäcken welche oft schwer beladen werden kann dies vorkommen. Um diese Löcher wieder abzudichten damit wir den Packack weiterhin verwenden…
Juli 26, 2015
Outdoor Tipps und Tricks

Kanutonne und Flugreisen - Outdoor Tipps und Tricks

Wir verbringen unsere Kanuferien sehr gerne in Skandinavien bzw. Lappland. Aufgrund der großen Entfernungen und der mangelnden Zeit reisen wir dort oft im Flugzeug an, inklusiver unser gesamten Kanu- und Outdoor- Ausrüstung. Diese Ausrüstung beinhaltet auch…
Juli 22, 2015
Zelt-ohne-Zeltunterlage
Outdoor Tipps und Tricks

Zeltunterlage – sinnvoll, notwendig oder rausgeschmissenes Geld? - Outdoor Tipps und Tricks

Um es schon einmal vorweg zu nehmen: Die Entscheidung, sich für teures Geld eine Zeltunterlage zu kaufen können wir auch nach über 20 Jahren im Zelt- und Outdoor Urlauben nur sehr schwer nachzuvollziehen. Wenn man beim Outdoor Händler seines Vertrauens ein…
Juni 04, 2015
Kanusack-Handgepaeck-2
Outdoor Tipps und Tricks

Kanusack als Handgepäck - Outdoor Tipps und Tricks

Klar zum Paddeln benötigt man Kanusäcke und Kanutonnen (Kanutonnen und Kanusäcke / Drybags – Wasserdicht verpacken). Fliegt man zum Kanu Abenteuer mit dem Linienflieger seiner Wahl so kann man den Kanusack auch super dazu verwenden um darin sein Handgepäck zu…
September 19, 2014
Outdoor Tipps und Tricks

Wasserpegel App für Packrafting- und Kanutouren - Online Wasserstands Abfrage mit der RiverApp - Outdoor Tipps und Tricks

Wie ist denn der aktuelle Wasserstand auf meinem Lieblingsfluss? Wie sieht es mit einer spontanen Packrafting oder Kanutour auf einem noch unbekannten Gewässer aus? Wenn man diese oder andere Fragen schnell beantwortet haben möchte so hilft die RiverApp…
August 08, 2014
Outdoor Tipps und Tricks

Topographische Online Karten - Outdoor Tipps und Tricks

Wenn man seine Outdoor Touren vorbereitet möchte man natürlich wissen wie die Strecke verläuft. Das betrifft jetzt nicht nur Kanutouren sondern natürliche auch Outdoor Aktivitäten wie Trekking, Mountainbike usw. Natürlich sollte man während der Tour dann…
Juli 18, 2014
Outdoor Tipps und Tricks

Fische filetieren - Outdoor Tipps und Tricks

Hat man eine Äsche, Forelle oder eine Hecht gefangen kann man diesen Filetieren und beispielsweise Fisch Knusperlies daraus machen (siehe: Outdoor Knusperlis / Fischfilet im Teig- Mantel). Wie man dies schnell und einfach erledigt zeigt euch Lars Monsen ins…
Juli 18, 2014
Outdoor Tipps und Tricks

Nasse Schuhe mit Steinen trocknen - Outdoor Tipps und Tricks

Wenn die Stiefel total durchnässt sind kann man sie gut mit Steinen trocknen welche man zuvor am Lagerfeuer aufgewärmt hat. Die aufgewärmten Steine legt man hierzu einfach in die Stiefel. Die Schuhöffnung sollte dabei nach oben zeigen, damit der Wasserdampf…
Juli 18, 2014
Outdoor Tipps und Tricks

Schlafsackhülle als Kopfkissen - Outdoor Tipps und Tricks

Ein Pulli, Fleece Jacke oder ähnliches in die Hüllen vom Schlafsack stopfen. Damit erhält man ein recht brauchbares Kopfkissen für angenehme Nachtruhe im Zelt. Ob man ein Kopfkissen benötigt ist schon so eine Art Typsache, aber mit diesem Trick muss man kein…
Juli 18, 2014
Outdoor Tipps und Tricks

Nasse Schuhe mit angezogenen Socken trocknen - Outdoor Tipps und Tricks

Wenn die Stiefel mal nass sind. Schuhe ausziehen. Socken anlassen und diese an den Füssen am Lagerfeuer trocknen. Danach wieder mit den trockenen und warmen Socken in die Stiefel steigen damit die Socken das Wasser aus dem Stiefel aufsaugen. Das ganze so oft…
Juli 18, 2014
Outdoor Tipps und Tricks

Schlafsack immer lüften - Outdoor Tipps und Tricks

Den Schlafsack sollte man am Morgen nach Möglichkeit immer lüften. Der Körper transpiriert eine Menge Wasser aus über Nacht. Wird der Schlafsack immer gut gelüftet bevor er wieder verstaut wird bleiben die guten Wärme- und Isoliereigenschaften viel länger…